.

Endlich alles auf einen Blick

Alles neu macht der Januar – oder so ähnlich. 😉 Es gibt nun eine tolle Internetseite (als Unterpunkt zur Hauptseite des Jagdspaniel Klubs) auf der alle Informationen rund um die Dummyarbeit mit Spaniels gebündelt zu finden sind: http://www.jagdspaniel-klub.de/html/dummyarbeit.html

Prüfungstermine, Trainingsgruppen, Formulare, Prüfungsordnungen, Infos zu Prüfungsrichtern – dort findet sich wirklich alles auf einen Blick! :-)

Und noch eine Info in eigener Sache: Wie man unter „Ansprechpartner“ lesen kann, gehöre ich seit diesem Jahr zu den Leistungsrichtern des JSpK im Bereich der Dummyarbeit.

.

So langsam sieht es nach Laufen aus

Seit ein paar Tagen kann Chiara wieder wenige Meter laufen, ohne, dass ich sie dabei mit dem Haltegeschirr an der Hinterhand stützen muss.

 

.

Update Chiara

Die OP von Chiara ist nun drei Wochen her. Die alte Dame kämpft weiter darum, wieder laufen zu können. Seit gestern schafft sie es zumindest draußen für wenige Meter ohne das Haltegeschirr für die Hinterbeine zu laufen. Allerdings sieht das optisch eher wenig nach Laufen aus, vielmehr wankt und schwankt sie wie ein Betrunkener.
Es bleibt schwierig. Ihre Spondylose macht ihr zusätzlich Probleme und sorgt dafür, dass die andere Hinterhand nicht so funktioniert wie es gut wäre. Ich hoffe sehr, dass wir es schaffen, die alte Dame wieder so zu mobilisieren, dass sie zumindest ganz ganz kurze Spaziergänge wieder bewältigen kann. Kommende Woche starten wir mit Physiotherapie auf dem Unterwasserlaufband.

.

Weihnachtswünsche

Wir wünschen allen Lesern und Besuchern unserer Homepage ein schönes, friedliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2017!!! Zur Einstimmung auf die Feiertage empfehlen wir dieses Video:

 

Auch wenn der eine oder andere sicher nicht unseres Dialekts mächtig ist, versteht man bestimmt trotzdem das Wesentliche. 😉

.

Sorgen um Chiara

Manchmal geht es bei älteren Hunden ganz schnell, dass man vor schwierigen Entscheidungen steht. Nachdem wir vor drei Wochen noch mit einer Hundefreundin spazieren waren, verschlechterte sich Chiaras Zustand eine Woche später innerhalb weniger Tage dramatisch. Plötzlich konnte sie gar nicht mehr laufen, belastete ihr linkes Hinterbein überhaupt nicht mehr. In der Tierklinik kam dann die unfassbare Diagnose: Ein ausgerenktes (luxiertes) Hüftgelenk. Unter Vollnarkose wurde sie wieder eingerenkt. Doch die Prognose war sofort ziemlich schlecht. Das Gelenk ist in so schlechtem Zustand, dass es wieder luxieren würde. In diesem Fall gab es nur zwei Optionen: Eine OP oder den Abschied für immer… Nach zermürbenden Tagen, Rennerei um Zweit- und Drittmeinungen einzuholen, stand dann die Entscheidung fest: Wir würden die OP wagen – auch wenn nicht ganz sicher war, dass Chiara wirklich wieder laufen können wird. Es war aber die einzige Hoffnung für sie. Das Gelenk war zwischenzeitlich wieder luxiert, Chiara hatte große Schmerzen, die Zeit drängte also.

Nun ist die OP sechs Tage her. Wir hoffen sehr, dass Chiara irgendwann wieder laufen kann, momentan kann sie noch nicht einmal ohne Hilfe stehen, da ja auch ihr anderes Hinterbein sehr schwach ist und sie wenig Kontrolle darüber hat. Zudem ist Chi alles andere als eine geduldige Patientin. Sie hasst ihre eigene Bewegungsunfähigkeit und teilt uns dies auch permanent mit… Wir brauchen alle gedrückten Daumen und Pfoten für das alte Mädchen!

chiara

.

Abendliches Vorlesen mal anders

vorlesen

.

Rückblick: Naylas erstes Sportjahr

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu, die Weihnachtsplätzchen liegen schon auf dem Teller. Da wird es Zeit, mal ein Fazit von Naylas erstem Prüfungsjahr zu ziehen. :-)

Die wichtigste Erkenntnis: Es macht unglaublich großen Spaß mit diesem verrückten, kleinen Hund zu trainieren und auf Prüfungen zu starten. Ich hätte gerne noch an mehr Prüfungen teilgenommen, zwei weitere Starts waren eigentlich geplant. Allerdings wurden beide Prüfungen kurzfristig abgesagt. So blieb es dann bei 3 Dummyprüfungen/Workingtests und der Begleithundeprüfung. Alle Prüfungen haben wir bestanden. :-)

Unsere Ergebnisse im Überblick:
Charity-Workingtest, Klasse S: 89 von 100 Punkten, 7. Platz von 42
APD/S, Klasse F, JSpK: 61 von 100 Punkten, 4. Platz von 5
APD/R, Dummy A, DRC: 64 von 80 Punkten, 2. Platz von 13
VDH Begleithundeprüfung: als Tagesbester bestanden

Diese Bilanz kann sich durchaus sehen lassen, finde ich. Interessant ist aus meiner Sicht: Gerade bei den WTs/Prüfungen der Retriever hat sich Nayla super geschlagen. In beiden Fällen hat sie von den Richtern und anderen Teilnehmern viel Lob für ihre Arbeit bekommen. Das hat mich natürlich sehr gefreut.

In der Tat ist es so, dass Nayla die typische Retrieverarbeit (Markieren, Blinds) ziemlich gut bewältigt. Sie markiert für einen Spaniel doch sehr gut. An der (eigentlich spanieltypischen) Suche –  sowohl Buschieren als auch Verloren – müssen wir intensiver arbeiten. Allerdings hat sie sich auch dort schon sehr verbessert im Laufe des Jahres. Wir bleiben dran. 😉

Ich freue mich jedenfalls auf viele weitere Jahre mit diesem großartigen Hund!

naylafliegtmitdummy

.

Neues von Chiara

Ich schreibe so viel und oft über Nayla, dass meine alte Dame vielleicht etwas in Vergessenheit gerät. Deshalb hier mal ein ausführliches „Chiara-Posting“. Ihre Krankheit macht ihr zunehmend zu schaffen. Treppen kann sie schon seit einer ganzen Weile gar nicht mehr laufen. Weder hoch noch runter. Glücklicherweise gibt es bei uns im Haus nur eine einzige Treppe, dort wird sie jetzt von uns getragen. Das mag sie allerdings auch nicht besonders.
Bereits seit Jahresbeginn bekommt sie Medikamente: Schmerzmittel und Cortison und hochdosierte B-Vitamine. Wir haben einige Male getestet, ob diese Medikamente wirklich eine Wirkung haben. So ganz klar, ist das bei der Erkrankung ja eigentlich nicht. Aber tatsächlich läuft sie mit Medikamenten besser als ohne.

20161022_110243_resized

Leider hat sie viel Muskulatur verloren, das verbessert die Gesamtsituation natürlich nicht gerade. Ihr Gangbild hat sich weiter verschlechtert. Trotzdem begleitet sie Nayla und mich immernoch täglich auf einer ca. einstündigen Spazierrunde. In ihrem eigenen Tempo natürlich, recht gemächlich, immer mal wieder anhaltend und schnüffelnd. Aber sie bewältigt die Strecke in ihrem seltsamen, instabil wirkenden Watschelgang.

Vergangene Woche hatte sie das erste Mal morgens beim Aufstehen große Probleme. Sie stand auf, lief zwei, drei Schritte und ihr rutschten die Beine weg. Sie kam selbst nicht mehr hoch, ich musste ihr helfen. Das tut schon sehr weh, sie so zu sehen. Auch bei Spaziergängen passiert es manchmal, dass sie seitlich umkippt, z.B. wenn sie an einem schrägen Hang steht oder Nayla zu ungestüm und dicht an ihr vorbeisaust.

Ihre Organwerte allerdings sind weiterhin gut. Deshalb haben wir jetzt mal einen Versuch mit Anabolin gestartet. Sie bekam zunächst zum Testen eine einzige Spritze. Die führte tatsächlich dazu, dass sie ein bis zwei Wochen wieder etwas besser lief. Dann allerdings ließ die Wirkung rapide nach. Tatsächlich müssten wir es ca. alle sechs Wochen spritzen lassen um eine echte Verbesserung zu haben. Ich überlege noch… ob es wirklich schon sein muss?

 

.

Da ist schon besetzt

Nanu? Was ist denn hier los, dachte sich Nayla neulich als sie in ihre Autobox einsteigen wollte. Da saß schon jemand drin.

fabiinhundebox1

„Frauchen, sag ihm bitte, dass das meine Box ist. Ich möchte nicht im Kindersitz mitfahren!“

fabiinhundebox3

.

Der Wocker als Assistenzhund ;-)

Es ist ungemein praktisch einen Hund zu haben, der alle möglichen Dinge apportiert. Gerade im Familienalltag mit einem Kleinkind weiß ich diese Eigenschaft von Nayla besonders zu schätzen. Auch Chiara hat immer gerne apportiert, aber eben nicht alles. Nayla hingegen apportiert tatsächlich ALLES, was sie in ihre Schnauze bekommt: Klitzekleine Bauklötze, die das Kind durch die Gegend wirft. Spielzeugautos, die unter einen Schrank gefahren sind. Kinderschuhe, Mützen und andere Kleidungstücke, die beim Anziehen des Kleinen herunterfallen. PET-Flaschen, Schlüssel, Metalllöffel…
Es gibt wirklich nichts, das unser „Wocker“ nicht mit Freude zurückbringt.

Als Assistenzhund für behinderte Menschen taugen die Wocker aber wegen ihrer extremen Wuseligkeit und Schnelligkeit aber wohl trotzdem eher nicht. 😉